Samstag, 30 Mai 2020

Wir machen weiter bis die Grenzen und Parks (am französischen Ufer) für
alle wieder geöffnet sind.
Kommen Sie und schlendern Sie am kommenden Samstag, 30. Mai 2020, südlich der Europabrücke im Garten der zwei Ufer, auf Höhe der Villa Schmidt, zwischen 11:45 und 12:15 Uhr am Rheinufer entlang  und winken Sie unseren Freunden gegenüber mit Regenschirm, Fahne, Hut usw..

WEG MIT DER GRENZE – JETZT!

Am 14. Juni 1985 waren durch die Verträge von Schengen die europäischen Binnengrenzen aufgehoben worden. Im März 2020 wurden die einstigen Staatsgrenzen zwischen Deutschland und einigen seiner europäischen Nachbarstaaten wieder geschlossen. Die Neueinrichtung der früheren Grenzen wurde mit der Corona-Pandemie begründet und sie bestehen bis zum heutigen Tage fort.

Die Grenzschließungen widersprechen den uns Bürgerinnen und Bürgern erklärten Prinzipien der Reisefreiheit sowie des einheitlichen Arbeits- und Lebensraumes innerhalb der Europäischen Union. Im Fall der deutsch-französischen Grenze widerspricht die Grenzschließung auch dem Geist des Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrages von Aachen vom 22. Januar 2019. Der behauptete Schutz vor einer weiteren Verbreitung des
Corona-Virus durch Grenzschließungen ist bis heute nicht belegt.

Vielfach belegt sind hingegen massive Schädigungen freundschaftlicher, familiärer und beruflicher Beziehung zwischen den europäischen Nachbarn durch die Grenzschließungen selbst, sowie durch die Art der seither durchgeführten Grenzkontrollen und der eingeführten Verbote für Pendler. In manchen Köpfen und Herzen ist eine Grenze zurückgekehrt.
Vor diesem Hintergrund wenden wir uns als Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union heute an die politischen Verantwortlichen und fordern:

1. die sofortige Rücknahme der am 20. März 2020 eingerichteten Grenzen und Grenzkontrollen sowie die für berechtigte Grenzübertritte erlassenen Sonderbestimmungen beim Aufenthalt im jeweiligen europäischen Nachbarland.
2. die Weiterentwicklung von politischen Strukturen und Verwaltungseinheiten in binnen-europäischen Grenzregionen, die aufgrund ihrer Aufgabenzuweisung und ihrer Entscheidungskompetenzen Gewähr dafür bieten, dass bei zukünftigen Krisen Lösungen immer auf europäischer Ebene entwickelt und umgesetzt werden.
3. die Weiterentwicklung der Europäischen Union mit dem Ziel, politische Strukturen zu schaffen die sicherstellen, dass für gesamteuropäische Aufgaben und Problemlagen europäische Lösungen gefunden werden.

Peter CLEISS & Gertrud DEFFNER, Lions-Club Strasbourg Metropole Europe; Dieter ECKERT, Europa-Union Kehl;
René ECKHARDT, Ensemble pour L ́Europe de Strasbourg; Florence LECOMTE, Garten // Jardin; Clément
MAURY, Jeunes Européens Strasbourg; Jacques SCHMITT, Unir l ́Europe; Dr. Cordelia SCHULZ, Pulse of Europe
Offenburg; Roos VAN DE KEERE, Conseil citoyen Port du Rhin-Strasbourg; Dr. Marduk BUSCHER, Deutsch-
Französischer Wirtschaftsclub Oberrhein;

Kontakt: Peter CLEISS peter.cleiss@web.de, +49 176 2130 5338 ;
Jacques SCHMITT js.voltaire@free.fr, +33 6 51 43 87 91